Himbeere mit Sonnenbrille

Himbeersommer

Sommer. Sonne. Stachellos.

'Glen Ample' / Sommerhimbeere

Reifezeit: Juli

In einem Satz: Der Himbeersommer ist perfekt für alle, die schon im Sommer tolle Himbeeren möchten ohne sich zu pieksen.

Wenn du schon einmal einen richtigen echten Himbeersommer erlebt hast, weißt du ja was ab jetzt auf dich zukommt. Wunderbar leckere, süß-fruchtige Himbeeren wie du sie nirgends kaufen kannst. Die Sorte die ich für dich ausgesucht habe macht nicht nur viele Himbeeren die toll schmecken, sie sind auch groß und unkompliziert anzubauen. Meine pflegeleichte Sommerhimbeere für Kinder hat keine Stacheln, ihre Ruten sind völlig glatt. Naschen kannst du von ihr zwischen Ende Juni und August. Was meinst du? Legen wir gleich los mit dem Gärtnern?

Himbeerkönigin 'Regina'

Himbeerkönigin 'Regina'

Zweimal Ernten: im Sommer und im Herbst.

'Regina' / Immertragend (Herbsthimbeere)

Reifezeit: Juni / Juli und September / Oktober

In einem Satz: Der Himbeerkönigin ist extrem großzügig und schenkt dir auf kleinem Raum viele leckere Beeren.

Es war einmal eine Himbeerkönigin, ihr Name war Regina. Nette Kinder haben sie in ihren Garten gepflanzt und waren immer freundlich zu ihr. Darüber hat sich die Königin so gefreut, dass sie den Kindern eine rießen Schüssel mit Himbeeren geschenkt hat. Als der Sommer vorbei war, waren die Kinder traurig, denn sie dachten, die Himbeerzeit ist jetzt vorbei. Erst als die Kinder die abgeernteten Ruten abgeschnitten haben, konnten sie sehen, dass 'Regina' schon wieder junge Triebe mit frischen Himbeeren vorbereitet hat. Die Kinder waren fortan jedes Jahr doppelt glücklich und konnten von einem einzigen Himbeerstrauch so viele Früchte ernten, dass sie auch ihrer Mama noch ein Glas Marmelade schenken konnten. Und wenn die Königin nicht gestorben ist, dann sind die Kinder schon groß geworden und ernten immernoch...

Ok, ich geb's ja zu, das war kein besonders tolles Märchen. Vielleicht weil ich mir das alles gar nicht ausgedacht habe. Die wundervolle und großzügige Himbeerkönigin gibt es nämlich wirklich! Und wer will schon einen ollen Drachen oder eine böse Stiefschwester in seinem Schlossgarten haben? Am besten wir fangen gleich an zu pflanzen!

Himbeerkönigin 'Regina'

Balkonhimbeere 'Maddalena'

Feinste Himbeeren aus Balkonien

'Maddalena' / Immertragend (Herbsthimbeere)

Reifezeit: August bis November
Frucht: mittelgroße, feste Beere, supersüß

In einem Satz: 'Maddalena' ist die richtige Himbeere für alle die wenig Platz haben, aber einen BEERENhunger.

Nicht viel Platz, kleiner Spatz? Kein Problem! Darf ich dir eine gute Freundin von mir vorstellen? Die kleine süße Italienerin 'Maddalena'. Als waschechte Balkonhimbeere wird sie zwar nicht groß (nur etwa 70 cm), dafür hat sie es faustdick hinter den Blättern. Ihre Himbeeren schmecken nämlich bombastisch und trotzdem gibt es viele davon. Die Früchte werden sogar ziemlich groß.

Wenn du sie mit zu dir nach Hause nimmst, ist 'Maddalena' ein wirklich pflegeleichter Gast. Spendier ihr einen breiten Topf mit 30 Litern Erdbeer- und Beerenerde, stell sie in die Sonne und kümmere dich gut um sie. Einmal im Jahr - im März - verpasst du ihr einen modischen Haarschnitt. Da schneidest du alle Ihre Ruten einfach 5 cm über dem Boden ab. Im Gegenzug versorgt Sie dich jedes Jahr mit einer ganzen Schüssel leckerer Beeren. Klingt nach einem fairen Deal, oder?

Hand-Gartenschaufel und Dreizack Comic

Pflanzanleitung

Der richtige Standort

Nachbau

Bevor wir loslegen solltest du dir überlegen, wo deine Himbeerpflanzen in Zukunft wachsen sollen. Besonders wichtig ist es, dass du die Himbeeren nicht dort pflanzt, wo vorher schon welche waren. Das wäre Nachbau, Beerensträuchern gefällt das nicht. Sie wollen einen frischen Boden. Ändere daher immer wieder die Beetaufteilung in deinem Garten. Wir Beeren-Zauberfeen nennen das auch Fruchtwechsel. Dein Himbeersommer und die Himbeerkönigin wachsen am besten dort, wo sich vorher schon Tomaten, Paprika oder andere Pflanzenarten wohlgefühlt haben.

Wenn dir schonmal eine Himbeerpflanze einfach so eingegangen ist, dann solltest du an ihren Platz keinen neuen Himbeer- oder Brombeerstrauch pflanzen.

Boden

Meine Himbeerfreunde sind Flachwurzler. Sie dringen also nicht so tief in den Boden ein, wie beispielsweise Erdbeerpflanzen oder Spargel. Das macht es uns besonders einfach den Boden vorzubereiten. Optimalerweise lockern wir trotzdem die oberste Bodenschicht mit der Hacke etwas auf. Wenn die Erde sehr schwer ist, das heißt wenn der Boden lehmig oder tonig ist, bessern wir ein bisschen mit Kompost, Sand und einem Sack Erdbeer- und Beerenerde nach. Kompost ist nicht nur ein guter Dünger. Er erleichtert den Regenwürmern die Arbeit. Und die machen es wiederum den Himbeerpflanzen einfach. Ganz schön clever oder?

Für Balkon- und Terrassengärtner

Nicht nur im Garten, auch auf Balkon- und Terrasse kann man sich eine Naschecke mit Himbeeren einrichten. Achte nur darauf einen möglichst breiten Topf zu nehmen, damit die Himbeeren viele Triebe machen können. Mehr als eine Pflanze pro Topf braucht man gar nicht. Himbeeren vermehren sich von alleine, wenn es ihnen gut geht. Verwende zum Eintopfen eine Erdbeer- und Beerenerde.

Richtig Einpflanzen

Wenn du einen schönen Platz gefunden hast und der Boden gut vorbereitet ist können wir loslegen. Himbeeren pflanzen ist ganz leicht. Buddel einfach ein Loch, das ungefähr so tief ist wie der Topf deiner Pflanze aber doppelt so breit. Dann kannst du mit der Hand den Wurzelballen vorsichtig aufbrechen, so dass feine Wurzeln in alle Richtungen zeigen. Keine Angst, der Pflanze tut das nicht weh. Im Gegenteil, sie kann so sogar schneller einwurzeln und sich ausbreiten. Die Erde mit der das Pflanzloch aufgefüllt wird sollte locker sein, große Klumpen kannst du zerbrechen oder mit der Schaufel zerhacken. Jetzt noch die Pflanze feste andrücken und gleich großzügig gießen. Schon haben wir's geschafft. War gar nicht schwer, oder?

Pflanzabstand

Wenn du mehrere Pflanzen z.B. den Himbeersommer und die Himbeerkönigin 'Regina' in den Garten pflanzt, solltest du aufpassen, dass beide genug Platz haben. Drei Sträucher kannst du auf einem Meter Garten setzen. Breit sollte die Reihe auch mindestens einen Meter, besser 1,2m sein.

Gießkanne und Schere, Comic

Emily's Pflegetipps

für bessere Himbeeren

Ruten anbinden - leichter Ernten

Damit die voll beladenen Ruten in der Erntezeit nicht auf den Boden hängen, kannst du ein Rankgerüst verwenden. Solche Gitter, auch Spalier genannt, gibt es fertig zu kaufen - aus Holz oder aus Metall. Man muss sie also nur noch in den Boden stecken und die Ruten mit einer elastischen Gummischnur anbinden.

Wenn du eine ganze Reihe Himbeeren möchtest, kannst du - zusammen mit Papa oder Mama - selbst ein Spalier bauen. Eine genaue Anleitung gibt es hier.

Rasenschnitt zwischen den Ruten verteilen.

Was beim Rasenmähen übrig bleibt, ist wie eine Sonnencreme an den Füßen der Himbeeren. Verteile den Rasenschnitt zwischen den Himbeerruten, und die Pflanzen vertrocknen nicht so leicht.

Nach der Ernte schneiden.

Dein Himbeersommer trägt einmal im Jahr an der Rute die im Vorjahr gewachsen ist. Danach kannst du den Trieb knapp über dem Boden abschneiden.

Die Himbeerkönigin trägt sogar zweimal pro Jahr Beeren. Einmal an der Vorjahresrute: die kann man im Sommer nach dem Ernten abschneiden. Und einmal an der jungen, diesjährigen Rute, im Herbst: die sollten noch stehen bleiben, für nächstes Jahr.

Wenn wir Himbeerpflanzen schneiden, kommen also immer ganze Ruten weg. Mehr braucht es gar nicht. Oben an der Triebspitze sollten wir nichts wegschneiden, sonst gibt es weniger Beeren zum ernten.

Düngen: 2 bix 3x zwischen März und Juni

Am einfachsten geht das Düngen mit (Bio)Beerendünger aus dem Gartenmarkt. Zwischen März und Juni füttern wir die Himbeeren am besten zwei bis drei Mal. Danach kommen die Sträucher aber unbedingt auf Diät: sonst hören sie im Winter nicht auf zu wachsen und könnten oberirdisch erfrieren.