Himbeere mit Sonnenbrille

Heidelbeerengelchen

Süß und sauber.

Vaccinium angustifolium 'North Country'

Reifezeit: Juli / August

Geeignet für: Balkon / Terrasse, Garten, Kübelpflanze

In einem Satz: Das Heidelbeerengelchen passt auf jeden Balkon und trägt himmlische Beeren, die nicht abfärben.

Mein Heidelbeerengelchen ist der perfekte Strauch für alle großen und kleinen Engel und solche die es werden wollen. Zuckersüße, große Heidelbeeren können schließlich keine Sünde sein, schon gar nicht wenn die Zunge und das neue T-Shirt beim Naschen sauber bleiben. Der Trick dabei: die Blaubeer-Farbe ist in der Schale eingeschlossen und wird erst beim Kochen oder Backen frei. Du kennst das wahrscheinlich schon von den Heidelbeeren, die man kaufen kann. Meistens wachsen solche Saubermann-Heidelbeeren an großen Sträuchern die fast zwei Meter groß werden. Mein Engelchen ist dagegen - genau wie das Bengelchen - wie gemacht für deinen Balkon.

Himbeerkönigin 'Regina'

Heidelbeerbengelchen

Das süßeste blau überhaupt.

Vaccinium myrtillus 'Putte' (Wald- / Naturheidelbeere)

Reifezeit: Juli / August

In einem Satz: Die kleinen Heidelbeerbengel sind ultimativ süß und zaubern ein rotzfreches blau auf deine Zunge.

Du musst kein Bengel sein um diese Blaubeere zu lieben. Es schadet aber auch nicht, denn egal wem du die Zunge zeigst, dein neuer Freund, der Heidelbeerbengel, hilft dir dabei. Beim Naschen färben sich deine Zähne und Zunge kräftig blau. Die Farbe in den Beeren sieht aber nicht nur cool aus, sie ist auch das, was die kleinen Lauser so gesund macht. Viele Heidelbeeren die man kaufen kann, nehmen sich nicht viel aus dem gesunden Farbeimer der Natur. Da schmeckt man dann auch, dass man nichts schmeckt. Meine kleine 'Putte' ist dagegen ultrasüß und hat einen unvergleichlichen Waldbeeren-Geschmack. Wahrscheinlich weil es eine echte Waldheidelbeere ist. Schneide ihre Beeren doch mal in der Mitte durch. Die Früchte sind auch im Inneren blau gefärbt, das ist nur bei den Wald- und Naturheidelbeeren so. Von außen sind die Früchte sogar fast schwarz wenn sie richtig reif sind. Mittlerweile weiß ich auch, warum meine Oma immer vom Schwarzbeeren-Zupfen gesprochen hat und warum sie das so gemocht hat…

Was übrigens auch toll ist: unser Heidelbeerbengelchen braucht keinen Garten. Es wächst von Natur aus nicht höher als 70 Zentimeter und kann genauso gut auf dem Balkon oder der Terasse stehen. Auch wenn man mal was anstellt, wer kann auf so einen süßen Bengel schon sauer sein?

Hand-Gartenschaufel und Dreizack Comic

Pflanzanleitung

Die richtige Erde macht's

Saure Erde für süße (B)Engelchen

Heidelbeeren sind unkomplizierte Pflanzen. Wichtig ist aber, dass die Erde passt. So wie wir Luft zum Atmen brauchen, braucht auch die Heidelbeere ihren ganz eigenen Sauer-Stoff. Die Sträucher wachsen zum Beispiel gut auf Waldboden und auf Heide-Böden, so wie man sie in Norddeutschland (z.B. Lüneburger Heide) oft findet. Wenn die Erde wenig Kalk hat, sprechen wir Beeren-Zauber-Feen von einem 'sauren Boden'. Das sagt man aber nicht weil der Boden so schmeck. Glaub mir ich habs probiert, Erde schmeckt immer scheußlich.

In den meisten Gärten in Österreich und Deutschland, wachsen Heidelbeeren nicht so gut. Darum würde ich dir empfehlen, deine Engelchen und Bengelchen lieber in einen großen Topf zu pflanzen. Das ist ganz einfach und du kannst dir sicher sein, dass dein Strauch gut wächst.

Heidelbeeren als frostfeste Kübelpflanze auf Balkon und Terrasse

Wenn du an eine Kübelpflanze denkst, fällt dir vielleicht eher der Drachenbaum in der Wohnung oder der Olivenbaum auf der Terrasse ein: eher empfindliche Pflanzen, die ganz viel Sonne brauchen. Heidelbeeren sind dagegen sehr gut an unser Klima angepasst und sogar ausgesprochen frostfest – auch im Kübel. Du kannst die Pflanze ohne Problem draußen überwintern. Das sollte sogar so sein. Dein Strauch steckt Schnee, Frost, Wind und Wetter ohne Probleme weg. Wenn es ganz kalt wird (weniger als -10°C), kann man den Topf in eine Luftpolsterfolie einwickeln. So beschützt du die Wurzel vor dem Erfrieren. Oberirdisch brauchst du nichts zu machen, die Pflanze ist winterhart.

Für Gartenbesitzer

Du willst eine Pflanze ohne Kübel, hast aber nicht den passenden Gartenboden? Dann grab' doch einfach ein Loch, in das du den Heidelbeertopf stellen kannst. Es sieht dann so aus als wäre dein Strauch eingepflanzt, er wächst aber in dem Substrat, dass ihm am besten schmeckt. Irgendeine Trennung sollte auf jeden Fall zwischen Heidelbeererde und Gartenboden. Ein großes Pflanzloch mit viel saurer Erde, funktioniert nur eine Zeit lang. Als Topfpflanze bleibt dir dein Strauch dagegen sehr lange erhalten. Heidelbeeren werden 20 Jahre und älter.

Richtig Einpflanzen

Vorbereiten – Topf und Erde

Sowohl Engelchen als auch Bengelchen werden nicht höher als 70cm und brauchen auch unterirdisch nur wenig Platz. Kauf dir am besten gleich einen Topf der ca. 45 Liter Füllvolumen hat. Dann musst du deine Heidelbeere nie mehr umtopfen und du bekommst mit der Zeit einen kräftigen Strauch mit vielen leckeren Beeren.

Ganz wichtig ist wie du weißt die richtige Erde. Ich empfehle dir die spezielle Erdbeer- und Beerenerde. Darin wachsen alle Beerensträucher – ob nun Himbeere, Brombeere, Erdbeere oder Heidelbeere – ganz wunderbar. Alternativ geht auch Rhododendronerde.

Wenn du den Topf und die Erde schon hast, können wir ja direkt loslegen. Achte darauf, dass dein Kübel unten ein paar Löcher hat, damit das Wasser ablaufen kann. Falls noch keine Löcher da sind, muss Papa mit der Bohrmaschine anrücken. Damit Balkon oder Terrasse beim Gießen sauber bleiben, kannst du danach Tonscherben auf die Löcher legen.

Wenn du willst, kannst du als erste Schicht Kieselsteine in den Topf füllen. Nur drei bis 4 Zentimeter hoch. So kann das Wasser zwar ablaufen aber auch ein bisschen für die Pflanze gespeichert werden.

Jetzt kommt endlich die Erdbeer- und Beerenerde zum Einsatz. Füll deinen Topf bis 5 Zentimeter unter den Rand mit der Erde auf. Schaufel dir ein bisschen Platz frei für die Pflanze, setze sie rein und drück das Ganze gut an. Jetzt solltest du auch gleich das erste Mal gießen, damit nicht so viel Luft zwischen der Pflanze und der Erde ist.

Das war's schon! Ich wünsche dir viel Freude mit deinen leckeren Heidelbeeren, du (B)Engel!

Gießkanne und Schere, Comic

Emily's Pflegetipps

für bessere Heidelbeeren

Sägespähne – Dünger für das Bodenleben

Blaubeeren brauchen nicht viel Dünger. Was Ihnen aber gut tut, sind Sägespähne (alles außer Eiche) – oder auch feine Rindenhäcksel z.B. Pinie. Das wirkt zum einen wie normaler Dauerdünger, hat aber auch den Effekt, dass das Leben im Boden angeregt wird. Ich meine damit gar nicht die Regenwürmer. Wo Heidelbeeren wachsen, entstehen mit der Zeit winzig kleine Mikroorganismen und unsichtbare Pilze (Mykorrhiza) im Boden. Wenn du jedes Jahr drei Zentimer dick Sägespähne in den Topf gibst, brauchst du nichts mehr sonst düngen.

Cranberries statt Unkraut

Unkraut sagt man ja eigentlich nicht. Wilde Kräuter sind in der Natur eine super Sache, nur eben nicht dort wo deine Heidelbeere wachsen soll. Deswegen empfehle ich dir, deinem (B)Engelchen einen Freund zu schenken, der sich besser mit ihm verträgt. Perfekt dafür ist z.B. der Cranberry-Strauch. Der wächst nämlich als Bodendecker und nimmt der Heidelbeere nichts weg. Das hat nur Vorteile: der Topf trocknet nicht so schnell aus, unerwünschte Wildkräuter können sich nicht ausbreiten und… du bekommst eine zusätzliche Ernte. Für deinen Heidelbeerkübel brauchst du nur zwei Cranberry-Pflanzen. Natürlich kannst du auch eine meiner tollen Balkonerdbeeren pflanzen, Preiselbeeren oder schöne, bunte Knospenheiden (Calluna). Pflanz was dir gefällt!

Strauch-Schnitt leicht gemacht

In den ersten drei Jahren solltest du deinen Blaubeer-Strauch gar nicht schneiden. Danach ist es praktisch, wenn du alle zwei Jahre 'verjüngst'. Alte Triebe schneidet man einfach da ab, wo eine junge Verzweigung abgeht.